Kosten

 Natürlich kostet das Haus Geld - Miete und Nebenkosten, die am Ende des Tages bezahlt werden müssen. Wir möchten aber trotzdem keinen genauen Betrag für die Kaltmiete für ein Zimmer nennen, da wir nicht möchten, dass jemand nicht mit uns wohnen kann, weil er/sie es sich nicht leisten kann. Und da nicht jeder Mensch gleich viel Geld hat (und auch die Zimmer nicht gleich groß sind), kann auch nicht jeder dasselbe bezahlen. Wir denken, wenn jede(r) das gibt, was er /sie kann und für angemessen hält, dann wird es schon reichen. Und wenn es einen Kostenträger (z.B. das Sozialamt) gibt, dann ist die Miete in der Höhe, die der Kostenträger übernimmt.

Interessant ist noch die Möglichkeit durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetzt für Pflege WGs einen Gründungszuschuss, einen Zuschuss für Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes und einen monatlichen Betrag von 200 € (z.B. für eine Haushaltshilfe) zu beantragen.